Zwei neue Halte für Linie 13 – Mitreden erwünscht!

Ein uralter Wunsch im Veedel wird wahr: Nippes soll endlich auch auf der Niehler Straße einen Haltepunkt für die KVB-LInie 13, die „Gürtelbahn“, erhalten. Bislang klafft zwischen Neusser Straße / Gürtel und Amsterdamer Straße / Gürtel diesbezüglich eine große Lücke. Doch wie sollen die neuen Stationen aussehen? Ab 26. September 2022 lädt die Stadt zur online-basierten Öffentlichkeitsbeteiligung ein: Bis 14. Oktober kann man seine Meinung zu den verschiedenen Bau-Entwürfen äußern und sie bewerten. Neben der Niehler Straße ist auch an der Boltensternstraße, zwischen Riehl und Niehl, ein neuer Haltepunkt geplant.

Impression vom bereits vorhandenen breiten Brückenbauwerk zwischen Amsterdamer Straße und Boltensternstraße.

Die Beteiligung läuft über das städtische Portal, Meinung für Köln. Noch (Stand: 19. September) ist dort das Projekt nicht zu sehen – aber es sind ja noch einige Tage bis zum Beteiligungsstart hin! Wenn letztlich auch der Rat über das gewählte Umbaumodell entscheidet, soll das Votum in der Öffentlichkeitsbeteiligung eine Art „Vorentscheid“ sein, welche Ausbauvariante zum Zuge kommt. Besonders wichtig wird die Barrierefreiheit sein, denn in beiden Fällen handelt es sich um Hochbahn-Haltestellen.

Der neue Haltepunkt wird die Wege zur Linie 13 für viele in Nippes wesentlich kürzer machen. Vor allem für die Parkveedel-Siedlung und das Clouth-Gelände wäre die neue Haltestelle „strategisch günstig“, aber auch für weitere Teile des Veedels – spätestens ab der Bülowstraße ostwärts dürfte die Niehler Straße / Gürtel der nächstgelegene Halt der 13 sein. Die Haltestellen jetzt mitzubauen, bietet sich an, weil entlang der Gürteltrasse ohnehin eine große Neuplanung ansteht – durch den neuen „GrünZug Nippes“, dem Landschaftspark mit integriertem Fahrrad-Schnellweg. Die beiden neuen Haltepunkte sind übrigens im dortigen Planwerk bereits berücksichtigt.

Den Planungsstart für die zwei neuen Linie-13-Haltestellen hatte der Verkehrsausschuss des Rates im September 2020 beschlossen.