Aktuelles

Presseerklärung zur Eröffnung des F-Trakts in der Kinderklinik

Über die Eröffnung des neuen F-Traktes im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße mit 64 Betten auf 4436 m² über 4 Etagen mit modernster Ausstattung freuen wir uns, das Aktionsbündnis koelnerklinikretter, sehr. Es ist eine erhebliche und notwendige Verbesserung in der Versorgung der Säuglinge, Neu- und Frühgeborenen in Köln. Umso mehr besteht jetzt die praktische Möglichke,it den Altbau in Abschnitten zu sanieren.

Das Aktionsbündnis koelnerklinikretter sieht in dem großen Erfolg der Petition „Keine Schließung des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße und des Krankenhauses Holweide!“ mit 60.000 Unterschriften den Beleg, dass die Kölnerinnen und Kölner den Erhalt der Häuser an ihren hervorragenden Standorten für ihre Versorgung brauchen.

Lauterbachs Krankenhausreform gibt Gelder aus dem Transformationsfonds für Zentralisierung, Neubau und Bettenschließungen, nicht aber für Sanierungen. Hier haben der Bund und die Länder seit Jahrzehnten entgegen ihrer gesetzlichen Verpflichtung gespart, wobei sich der Bund 1984 seiner Pflicht entledigt hat.

Die Krankenhäuser wurden von der Stadt 1962 und 1972 in hervorragender Lage gebaut und bieten anerkannte, beste medizinische Qualität. Wir setzen uns nach Kräften, auch mit Aktionen und Information der Bevölkerung, für den uneingeschränkten Erhalt der Krankenhäuser und für ihre rasche Renovierung und Sanierung nach jahrelangem Investitionsstau ein. Die drei städtischen Kliniken haben mit ihren jeweiligen Aufgaben ihren eigenständigen Platz in der kommunalen Krankenhausversorgung und sind mit dem Umfeld bestens vernetzt. Dem setzt das Zukunftsmodell (1 + 0)“ mit Zentralisierung in Merheim und Abriss in Holweide und Riehl ein Ende.

Es geht hier um die flächendeckende, vernetzte gesundheitliche Versorgung aller Kölner*innen auch bis in den Kölner Norden und im bevölkerungsreichen Mülheim. Wir fordern den Stadtrat auf, seinen Zentralisierungsbeschluss zurückzunehmen. Für eine ausreichende Finanzierung der Krankenhäuser!

5. Juli 2024
Najib Ramz, 1. Sprecher Aktionsbündnis koelnerklinikretter
Walter Klüwer, 2. Sprecher Aktionsbündnis koelnerklinikretter


TV-Beitrag: Die Kölner Klinikretter bei Sat.1 NRW!

Am Donnerstag, 27. Juni, hatten wir einen Termin mit dem NRW-Regionalstudio von Sat.1 – es ging um die geplante Kölner Klinikfusion! Wir standen der Redakteurin im Beitrag Rede und Antwort. Hier könnt ihr den Beitrag sehen!


Demonstration in Holweide zum Erhalt der Kinderklinik und des Klinikums Holweide

Am 15. Juni 2024 gibt es eine Demonstration zum Erhalt der beiden städtischen Kölner Kliniken!

Beginn ist um 11:30 Uhr an der Wiese am Holweider Markt. Start des Demonstrationszuges ab 12 Uhr; Ende um 13 Uhr vor dem Krankenhaus Holweide.

Für den Erhalt des Krankenhauses Holweide und der Kinderklinik Amsterdamer Straße! Nein zur Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Lauterbach! Für eine kostendeckende Finanzierung der Krankenhäuser!


Veranstaltungstipp: „Schöne neue Kölner Klinikwelt ?!“
– Diskussion der KAB am Montag, 13. Mai wg. Krankheit abgesagt!

Am Montag, 13. Mai, ab 19.30 Uhr, lädt die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Nippes im Rahmen ihrer monatlichen Reihe zu einem Diskussionsabend zum Thema des städtischen „Klinik-Zukunftskonzepts“: In Köln wird ein Gesundheitscampus für eine Mrd. Euro geplant. Ist das der langersehnte Befreiungsschlag für die hochdefizitären Kliniken der Stadt Köln? Dafür sollen die Krankenhäuser in Riehl und Holweide aufgegeben und nach Merheim verlegt werden. Die Referentin, Frau Lena Snelting von der Kölner SPD, kennt beide Seiten: Dafür und Dagegen! Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung jedoch erforderlich. Diese ist formlos möglich per E-Mail an kab.nippes [ÄT] koeln.de.

*** Die Veranstaltung wurde leider wegen Erkrankung der Referentin abgesagt. Sobald / sofern es einen Ersatztermin gibt, geben wir ihn bekannt!


Dienstag, 16. Januar: Aktionsbündnis koelnerklinikretter gestartet!

Am Dienstag, 16. Januar 2024, hat sich das Aktionsbündnis koelnerklinikretter per einstimmigem Beschluss auf der Versammlung im Bürgerzentrum Turmstraße gegründet. Hervorgegangen ist es aus der Gruppe, die im Herbst 2023 das Bürgerbegehren gegen das am 15. Juni 2023 vom Kölner Rat verabschiedete „Zukunftskonzept der Kliniken der Stadt Köln gGmbH“ organisiert und durchgeführt hat. Zwar kam die erforderliche Mindestzahl von 26.616 Unterschriften (= 3 % der Kölner Kommunal-Wahlberechtigten) nicht zustande, aber die gesammelten 12.166 Unterschriften sprechen eine eindeutige Sprache, dass der Beschluss zur Schließung des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße und des Krankenhauses Holweide in der Bevölkerung auf Widerstand stößt und bisher kaum bekannt war / ist. An unseren Unterschriftständen hörten viele Teilnehmer/-innen nach eigener Aussage zum ersten Mal von diesem Vorhaben! Deshalb sind wir entschlossen, unsere Arbeit auch nach dem nicht erfolgreichen Bürgerbegehren fortzusetzen.